Produktivität um 5% pro Tag steigern

Posted · 3 Comments

Ich habe gerade ein Training gestartet, um meine Produktivität zu steigern. Weiter unten verrate ich dir wie Du mitmachen kannst, falls Du Lust drauf hast. Viele von euch kennen wahrscheinlich meinen Eintrag “Suche: Tritt in den Arsch! Von dir!” vom 15.04.2011. Tja, trotzdem sitze ich noch immer an meiner Bachelorarbeit. Woran liegt das? Ich glaube, ich bin wirklich gut in Dingen, die mir Spaß machen und furchtbar in Dingen, für die ich weniger Interesse habe .. um es mal milde auszudrücken. Ich bin stolz auf das ich seit dem in anderen Bereichen meines Lebens geschafft habe, aber offensichtlich ist da noch jede Menge Ausbaupotential. Was ich wirklich, wirklich so gerne tue, dass ich keinerlei externe Motivation brauche, ist mich selbst messbar zu verbessern. Meine Psychologie Kommilitonen würden vielleicht sagen, ich sei sehr leistungsmotiviert in Bereich meiner persönlichen Entwicklung. Das merke ich daran, dass ich, seit ich 16 Jahre alt war, mehr als zehn Bücher zu persönlicher Entwicklung pro Jahr vertilge und alle Methoden, die mir gefallen an mir selbst ausprobiere. Diese intrinsische Motivation mache ich mir in diesem Versuch zu nutze. Für den Rest müsst ihr gerade her halten, weil natürlich durch diese Ankündigung ein zusätzlicher Anreiz entsteht. Falls ihr euch also auch gerne messbar weiterentwickelt, könnt ihr ja gerne mitmachen. Wie immer habt ihr das Recht mich zu geißeln. ;)

Produktivität ist einfach ein Verhalten und sollte von daher für mich trainierbar sein. Messen kann ich meine Produktivität anhand der Anzahl der wirklich wichtigen Todos, die ich erledigt habe, und der Dauer für diese Aufgaben. Mit „wirklich wichtig“ meine ich die Todos, die mich effektiv und effizient an meine wichtigsten Ziele bringen. Ich erlaube mir also vor allem am Anfang nicht Kleinigkeiten zu werten. Meine gezählten Todos müssen eine gewisse Wertigkeit für mich haben, bei der ich mich nicht selbst verarschen darf. Zur Sicherheit schaut ein Freund mir mit in die Daten. Als Richtwert für die Dauer einer wichtigen Aufgabe habe ich eine Stunde gewählt. Eine Stunde lässt sich leicht messen, auch Teile von ihr, und ist ein Zeitraum, für den sich die meisten Erwachsenen noch recht gut konzentrieren können.

Beim Training sollte vor allem der Anfang motivierend sein. Erfolge sollten noch recht leicht einzustecken sein. Daher habe ich als Einstieg ein Minimum von 2 wirklich wichtiger Todos und 2 gestoppten Stunden Arbeitszeit pro Tag angesetzt, um das Training als erfolgreich ansehen zu dürfen. Ich glaube eine Steigerung von 5% pro Tag sollte drin sein, wenn man so niedrig anfängt. Wenn ich dieses Training für einen Monat durchziehe, komme ich auf ziemlich genau 10 Todos pro Tag und 10 Stunden Arbeit als Ziel. Ich glaube, wenn man das Niveau erreicht hat und halten kann, gehört man schon zu den Top 1% an produktiven Menschen. Im folgenden Google Doc Diagramm sieht man die SOLL Trainingsentwicklung anhand der roten Linie.

Für größere Version Bild anklicken

Dadurch, dass Anzahl und Dauer in Stunden in einem Verhältnis von 1:1 stehen, kann man sie leicht gemeinsam auf einem Diagramm darstellen. Die Vertikale Achse steht also sowohl für Anzahl erledigter, wichtiger Todos, als auch für die Gesamtdauer in Stunden pro Tag. Auf der Horizontalen sieht man den zeitlichen Verlauf über einen Monat.

Die kurze, blaue Linie steht für die tatsächlich an dem Tag erledigten, wichtigen Todos. Sie ist so kurz, weil ich erst seit zwei Tagen dabei bin. Sie wird länger und bleibt hoffentlich immer schön über roten Line. Die grüne Line steht für Zeit in Stunden, die ich für diese Todos gebraucht habe. Ich habe dafür wirklich eine Stoppuhr genommen und bei jeder Unterbrechung pausiert. Zur Zeit messe ich meine Produktivität außerhalb meiner „normalen“ Arbeit, aber ich denke, dass oberhalb von 5 Todos / Stunden, also spätestens ab Mitte September, auch dieser Bereich sowie mein Lauf- und Krafttraining dazu kommen werden. Ich will nur jetzt verhindern, dass ich Aktivitäten messe, die ich sowieso schon mache. Außerdem will ich meinen Spaß dabei haben und in diesem Fall keine empirische Arbeit darüber verfassen. Es geht ums Machen .. nicht ums Verkomplizieren.

Für Erfolge und Misserfolge habe ich eine Reihe von Belohnungen und Bestrafungen aufgelistet. Natürlich gibt es auch eine Set klarer Regeln, die ich befolgen muss. Für den Einblick musst Du aber schon selbst mitmachen.

Also, wenn Du Lust hast mitzumachen oder dir meine Daten im Detail anzuschauen möchtest, kannst Du mir deine Google E-Mail Adresse mit einem kurzen Kommentar wer Du bist an produktivitaet@benjaminsufiani.de schicken, damit ich Dich zu meiner Google Tabelle einladen kann. Wir können kann gerne bei Bedarf unsere Erfahrungen austauschen und uns gegenseitig bei der Stange halten.